7 verschiedene Bohrer

Ratgeber Bohrer – Immer den passenden Bohrer zur Hand

Die Auswahl des richtigen Bohrers ist eine Wissenschaft für sich. So zahlreich die verschiedenen Anwendungsbereiche für Bohrer sind, so zahlreich ist auch das Angebot der Bohrerarten. In unserem ausführlichen Bohrer-Ratgeber fühlen wir diesem vielseitigen Bohrwerkzeug auf den Zahn.

Viele Bohrerarten ähneln sich optisch. Jedoch unterscheiden sich Materialien und die Ausarbeitung der Schneiden, die einen Bohrer für einen Anwendungsbereich spezialisieren. Nur mit dem passenden Bohrer erreicht man sehr gute Arbeitsergebnisse. Der Einsatz des falschen Bohrers führt zu schnellen Verschleiß, höherem Zeitaufwand und nicht zuletzt zu ausgefransten Bohrungen. Somit ist die richtige Bohrerwahl zwingend erforderlich weil ein wirtschaftliches Arbeiten mit optimalen Ergebnissen so erzielt wird. Neben der Art des Bohrers ist auch der Zustand wesentlich. Nachstehend ist zu erfahren, wann ein Bohrer stumpf ist und wie dieser geschärft wird.

Das Material des Bohrers

Auf das Material bezogen gibt es drei Arten von Bohrern:

  • HSS-Bohrer aus legiertem Schnellarbeitsstahl
  • Vollhartmetallbohrer
  • Bohrer mit Diamantspitze

HSS-Bohrer

SpiralbohrerDie bekanntesten und wohl am häufigsten verwendeten Bohrer sind HSS Bohrer. Die Abkürzung HSS steht für High Speed Steel und bezeichnet einen Schnellarbeitsstahl. Schnell bezieht sich in dem Fall auf die Arbeitsgeschwindigkeit. HSS meistert gegenüber gewöhnlichem Werkzeugstahl drei- bis viermal so hohe Drehzahlen und demzufolge auch deutlich höhere Temperaturen. Deshalb ist dieser Werkstoff prädestiniert ist für die Herstellung von verschiedenen Bohrern, Fräswerkzeugen, Drehmeißeln oder Räumwerkzeugen.  Daher ist Schnellarbeitsstahl ein optimaler Werkstoff für viele Zerspanungswerkzeuge. Die gängigen Spiralbohrer sind aus HSS und häufig beschichtet.

Die Entwicklung des HSS geht auf den Anfang des 20zigsten Jahrhunderts zurück. Bis dahin verwendete man für diese Aufgaben Kaltarbeitsstahl, der mittlerweile vom HSS nahezu vollständig verdrängt wurde.


HSS-Stahl wird mit diesen Beschichtungen und Vergütungen verarbeitet:

HSS-R – Bohrer aus HSS-R sind rollgewalzt und entsprechen einer soliden Qualität. Sie eigenen sich sehr gut für den universellen Einsatz. HSS-R-Bohrer sind mit Handbohrmaschinen und Standbohrmaschinen verwendbar. Sie ermöglichen bei einer guten Spanabführung solide Ergebnisse beim Bohren in Stahl, Grauguss, Bronze oder Aluminium.

HSS-G – Bohrer aus HSS-G sind aus dem vollen Material herausgefräst. Danach wird das Werkzeug gehärtet und die Schneiden werden geschliffen. HSS-G-Bohrer stehen aufgrund ihrer Herstellungsart für hohe Standzeiten und geringe Toleranzen. Zum Einsatz kommen HSS-G-Bohrer an Stand- bzw. Säulenbohrmaschinen, aber auch an Drehmaschinen und Fräsmaschinen.

HSS-E -Die Herstellung dieser Bohrer unterscheidet sich nicht vom HSSG-Bohrer, wohl aber das Material. HSS-E ist ein mit Kobalt beschichteter oder Legierter Schnellarbeitsstahl. Man verwendet HSS-E-Bohrer zum Zerspanen von Materialien bearbeitet bzw. zerspant werden, die über eine hohe Festigkeit und Härte verfügen.

HSS-Co – Dieser kobalt-legierte Schnellarbeitsstahl zeichnet sich durch eine gute Standzeit aus. Dies resultiert aus einer hohen Hitzebeständigkeit und einer höheren Härte gegenüber anderen HSS-Legierungen. HSS-Co-Bohrer kommen dann zum Einsatz, wenn zähe oder harte Werkstoffe zerspant bzw. gebohrt werden müssen: hochwertige Edelstähle und andere hoch legierte Stähle.

HSS-TiN – Die Titanbeschichtung, genauer gesagt der Titan-Nitrid-Besatz, sorgt für die niedrigste Reibung aller HSS-Bohrer-Arten. In Verbindung mit einem geeigneten Kühlmittel erreicht dieser Bohrer daher eine extrem hohe Standzeit. TiN-Bohrer kommen beim Bohren von legiertem und unlegiertem Stahl sowie Guss und andere Metalle.


Vollhartmetallbohrer

Insbesondere bei Fräsern, Fräsbohrern oder Gewindefräsern bzw. Gewindebohrern kommt Hartmetall zum Einsatz. Hartmetall ermöglicht aufgrund seiner hohen Temperaturbeständigkeit von bis zu 900 °C Schnittgeschwindigkeiten, die dreimal höher sind, als bei HSS-Material. Metallmatrix-Verbundwerkstoffe sind deutlich härter als vergüteter, gehärteter Stahl oder entsprechende Legierungen. Hartmetalle sind dafür aber auch spröder und somit bruchempfindlicher. Vollhartmetallbohrer (VHM-Bohrer) findet man in erster Linie im Bereich der Fräser. Vollhartmetall besteht in den meisten Fällen aus Wolframcarbid.


Bohrer mit Hartmetallspitze

Ein Spezialfall sind Bohrer für derbe Arbeiten in Stein, Beton und Mauerwerk. Das sind Bohrer, an denen sich Schlagbohrmaschinen oder Bohrhämmer (mit SDS-Aufnahme) austoben wollen. Diese Bohrer müssen in sich hart sein, benötigen aber zum Zerkleinern von Gesteinswerkstoffen eine extrem harte Spitze. Aus diesem Grund sind hier die Hartmetall-spitzen fest eingelötet. Diese Spitzen können bei zwei Spiralen als eingelötete Platte oder bei vier Spiralen als Kreis ausgeführt sein.


Die Bohreraufnahme

Zylinderschaft

Zylinderschaft

Dieser Schaft passt in jede herkömmliche Bohrmaschine und jeden Akku-Bohrschrauber mit normalem Drei-Backen-Bohrfutter. Für universelle Bohrarbeiten ist dieser Schaft gut geeignet. Insbesondere beim Bohren von Holzwerkstoffen greift man üblicherweise auf Werkzeuge mit Zylinderschaft zurück. Der Nachteil dieser Bohreraufnahme besteht darin, dass bei Schlägen die Kraftübertragung nicht optimal ist. Das liegt daran, dass der Bohrer nur geklemmt, nicht aber arretiert ist.


SDS-Schaft

SDS-plus

SDS steht für „Special Direct System“, ursprünglich „Dreh-Steck-Sitz“ und wurde von Bosch entwickelt. Diese Aufnahme kommt bei allen professionellen Maschinen zum Einsatz, die mit Schlag arbeiten. Sowohl hochwertige Schlagbohrmaschinen und Bohrhämmer arbeiten mit SDS, als auch große Meißel-Hämmer und Abbruchhämmer. Der Vorteil dieser Aufnahme liegt zum Einen in der guten Kraftübertragung, das die Bohrer mit Nuten versehen sind und in der Aufnahme einrasten. Zum Anderen ist der Bohrerwechsel bzw. Werkzeugwechsel immer werkzeuglos, oft sogar einhändig möglich. Bohrer mit SDS-Schaft können nicht mit einem Drei-Backen-Bohrfutter verwendet werden. SDS gibt es mittlerweile in vier Ausführungen.

  • SDS oder SDS-plus – Schaftdurchmesser 10 mm. Dies ist die ursprüngliche und immer noch gebräuchliche Variante.
  • SDS-max – Schaftdurchmesser 18 mm. Diese Aufnahme kommt bei schwerem Gerät  wie Bohr-, Meißel- und Abbruchhämmer zum Einsatz.
  • SDS-quick – Schaftdurchmesser 6,8 mm. Dieses System wurde von Bosch speziell für die Akku-Bohrhämmer Bosch-Uneo und Bosch-Uneo Maxx entwickelt.
  • SDS-top – Schaftdurchmesser mit 14 mm hat sich nicht durchgesetzt. Selbst Bosch bietet seit 2009 keine Geräte mehr mit dieser Aufnahme an.

Bitschaft

Bitschaft

Bohrer mit Bitschaft sind mit jedem Bithalter und jeder Bitaufnahme verwendbar. Bei universellen Montagearbeiten, bei denen es nicht auf Präzision ankommt, bietet diese Sechskant-Aufnahme immense Vorteile. Der Bohrer wird einfach eingesteckt und ist noch schneller gewechselt, als bei der SDS-Aufnahme. Außerdem kann der Bohrer schnell gegen einen Bit ausgetauscht werden. Allerdings liegen die Nachteile dieses Systems auf der Hand: Der Bohrer wird weder geklemmt noch rastet er ein. Somit bleibt immer etwas Spiel, was zwangläufig zu Einbußen bei der Präzision und der Führung führt.

Die Bohrer nach Verwendungsbereich sortiert


Metallbohrer

Metallbohrer sind durch ihre Schneiden, ihre Spiralen und die gesamte Geometrie auf die Zerspanung von härteren und weicheren Metallen ausgelegt. Viele Metallbohrer kommen überwiegend an der stationären Bohrmaschine zum Einsatz. Diese brauchen Flussmittel oder Kühlmittel. Professionelle Bohrer sind mit integrierten Kühlmittelkanälen erhältlich.

Spiralbohrer

  • Das am häufigsten eingesetzte Zerspanungswerkzeug.
  • Klassischer Bohrer für Akkuschrauber und Schlagbohrmaschinen.
  • Durch die spiralförmige Form werden Späne nach außen aus dem Bohrloch abgeführt.

Spiralbohrer

Spiralbohrer sind sicherlich die gebräuchlichsten Bohrer. Dies liegt daran, dass Spiralbohrer bedingt universell einsetzbar sind. Sie sind für unterschiedliche Werkstoffe geeignet. Spiralbohrer sind je nach Material für verschiedene Bereiche nutzbar.

Der klassische Spiralbohrer ist als HSS-Bohrer ausgeführt und dank der Fertigung aus Schnellarbeitsstahl und durch ihre spezielle Geometrie für die Bearbeitung von Metallen mit handgeführten und Standbohrmaschinen geeignet. Spiralbohrer liefern auch beim Bohren von Holz durchaus sehenswerte Ergebnisse. Für Bohrungen in Stein oder Mauerwerk sind diese jedoch ungeeignet.

Die klassischen Bohrer für Handbohrmaschinen oder Akku-Bohrer gibt es in drei unterschiedlichen Typen.

  • Typ N – Die mit dieser Bezeichnung gekennzeichneten Spiralbohrer sind mit einer Normalspirale ausgestattet. Diese sorgt für eine optimale Spanabfuhr bei Baustählen wie bei NE-Metallen oder bei Guss.
  • Typ H – Die langgezogene Spirale, mi Typ N gekennzeichnet, ist für spröde, harte Werkstoffe ausgelegt. Zu diesen kurzspanenden Materialien gehören verschiedene Kunststoffe wie Acryl bzw. Plexiglas, aber auch andere Hartkunststoffe und Stahl.
  • Typ W – Langspanende, weiche Werkstoffe wie Holz, Leichtmetalle oder Kunststoffe werden mit Spiralbohrern mit kurzer Spirale (Typ N) bearbeitet.

Zentrierbohrer

Zentrierbohrer

  • Speziell zur Herstellung von Zentrierbohrungen.
  • Durchmesser der Spitze ist Nenndurchmesser des Bohrers.
  • Sehr hohe Positionsgenauigkeit.
  • Keine tiefen Bohrungen (max. bis voller Durchmesser).
  • Anwendung: Herstellung eines Zentrierpunktes an Drehteilen oder anderen Bohrwerkstücken.

Anbohrer

Anbohrer

  • Zentrieren und Anfasen von positionsgenauen Gewindebohrungen.
  • Bohrtiefe ist auf die Höhe der Spitze beschränkt.
  • Überwiegend auf Fräsmaschinen verwendet.
  • Auf NC-Maschinen, Fräsmaschinen und Bohrwerken einsetzbar.
  • Schaft-DIN + Form: zylindrisch ohne Fläche.
  • Werkstoff: HSS Co5 oder auch HSS TiN.

Kernbohrer

Kernbohrer

  • Bohrer für Kernlochbohrungen
  • Material Ausführungen: HSS-CO, HSS-TiAlN, HSS mit Weldonschaft.
  • Vergleichbar mit einer Lochsäge für anderen Werkstoff.
  • Je nach Kernbohrer Bohrungen in: Stahl, Edelstahl, Grauguss, Alu, Kupfer, Messing und Zinn, Hardox und gehärteten Stählen.

Schälbohrer

Schälbohrer

  • Dienen zum Erweitern von Bohrungen.
  • Vorwiegend zum Bohren in Blech
  • Werden für das Bohren in Rohre und im Karosseriebau eingesetzt.
  • Mit jeder Handelsüblichen Handbohrmaschine einsetzbar.
  • HSS-Stahl, meist mit Beschichtung: TIN, Co.
  • Bei langandauernden Arbeiten wird eine Kühlung durch ÖL empfohlen.

Stufenbohrer

Stufenbohrer

  • Je nach Ausführung für Holz oder Metall ausgelegt.
  • Gut für Holz- und Kunststoffbearbeitung geeignet.
  • Bohren von Blechen, Platten, Profilen und Rohren aus Stahl, Messing, Kupfer, Aluminium sowie VA-Stählen.
  • Arbeitsspektrum: Zentrieren, Anbohren, Aufbohren und Entgraten.

Holzbohrer

Holz ist ein Werkstoff, für den zahlreiche spezielle Bohrervarianten für professionelle Ergebnisse erforderlich sind. Da Holzwerkstoffe im Vergleich zu Stahl oder Gestein relativ weich sind, ist das Bohren mit Zentrierspitze sinnvoll. Das erleichtert die Verwendung mit einer Handbohrmaschine erheblich.

Holzspiralbohrer

Holzspiralbohrer

  • Darf aufgrund des Schliffes ausschließlich zum Bohren in Holz Verwendet werden, sonst drohen Beschädigungen am Bohrer.
  • Außenkante des Bohrlochs wird zuerst abgeschnitten, um ein Splittern des Materials zu verhindern.
  • Spiralbohrer, besteht aus einer Zentrierspitze, zwei Vorschneidern und zwei Spanabhebern.
  • Hergestellt aus Werkzeugstahl bzw. HSS.

 

Schlangenbohrer

Schlangenbohrer

  • Schlangenähnlich ausgeführt, sehr lang.
  • Spitze des Bohrers mit Zentriergewinde, mit dem sich der Bohrer ins Holz zieht.
  • Zerspante und abgetrennte Teile werden durch die schlangenartige Spindel aus tieferen Bereichen des Bohrlochs abtransportiert.
  • Durch selbstziehendes Gewinde an der Spitze kein Vorbohren erforderlich.
  • Ein Hauptschneider, ein Vorschneider.

 

Forstnerbohrer

Forstnerbohrer

  • Für große Bohrungen mit Ø von 8-150 mm.
  • Zur Herstellung von Sacklöchern.
  • Herstellung von Aufnahmebohrungen für Topfscharniere oder Ausbohren von Ästen.
  • Verwendung mithilfe einer Handbohrmaschine.
  • Dünne Zentrierspitze und zwei Schneiden außen, welche zuerst schneiden. Fasern des Holzes werden sauber abgeschnitten und das Loch wird splitterfrei.
  • Material: Hartmetallbestückte Schneiden

Kunstbohrer

Kunstbohrer

  • Für Bohrungen in Holz und Holzwerkstoffen.
  • Ähnelt dem Forstnerbohrer, hat jedoch deutlich kleinere Vorschneiden.
  • Bessere Spanungseigenschaften als Forstnerbohrer.
  • Durch schlechte Führung ausschließlich für den stationären Einsatz.

Flachfräsbohrer

Flachfräsbohrer

  • Bei diesem Bohrer wird eher gefräst als gebohrt. Der Bohrer benötigt ein vergleichbar hohes Drehmoment bei niedriger Drehzahl
  • Zentrierspitze mit zwei Schneiden
  • Vor allem für weiche Hölzer geeignet
  • Keine hohe Präzision, Der Austritt ist sehr unrein (viele Splitter)
  • Späne werden aufgrund von fehlender Wellenform nicht aus dem Bohrloch befördert
  • Material: Werkzeugstahl

Steinbohrer

Bohrer für Gestein und Mauerwerk ähneln auf den ersten Blick dem herkömmlichen Spiralbohrer. In der Tat besteht auch dieser Bohrer aus Schneide und Spirale zum Abtransport des Bohrmehls. Bohrer für Gesteinswerkstoffe schneiden allerdings keine Späne vom Material an, sondern arbeiten mit Schlag. Das Material wird daher zertrümmert und anschließend abtransportiert. Dafür muss die Spitze hart und belastbare sein. Das macht im Umkehrschluss scharf angeschliffene Spiralen überflüssig. Steinbohrer sind immer mit einer Hartmetallspitze ausgestattet. Um eine entsprechende Kraftübertragung des Schlages zu gewährleisten, sind schlagende Bohrer meist mit einer SDS-Aufnahme versehen.

Betonbohrer

Betonbohrer

  • Einsatz in Schlagbohrmaschine oder Bohrhammer mit Futter für Zylinderschaft.
  • Ausgelegt für Stein, Beton, Leichtbaustoffen, Granit, Marmor und Klinker.
  • Guter Bohrmehlabtransport durch Wendelprofil gewährleistet.
  • Material: Carbonstahl, Werkzeugstahl, Hartmetallspitze.

Hammerbohrer

Hammerbohrer

  • Besitzt gegenüber dem Betonbohrer eine verstärkte Spitze, die sich z.B. bei Unreinheiten im Beton nicht aufhalten lässt.
  • Wird mit Bohrhammer verwendet (SDS-Aufnahme).
  • Schlägt eher anstatt zu bohren
  • Hartmetall-Bohrspitze bzw. Schneide, HSS-Stahl.
  • Das Bohrmehl wird effizient abgetragen.

Dachziegelbohrer

Dachziegelbohrer

  • Eignet sich für Arbeiten an Dachziegeln, Schiefer, Eternit, Keramik, Fliesen und Granit.
  • Durch Sechskant-Schaft passend für jeden Standart-Akkuschrauber.
  • Geeignet für Handbohrmaschinen.
  • Wolfram-Titan-Hartmetallspitze

 

Hohlziegelbohrer

Hohlziegelbohrer

  • Spezialbohrer für sicheren Dübelhalt.
  • Einsatzbereich Hohlziegel.
  • Ausbrechen der Hohlräume der Hohlziegel wird durch die Geometrie verhindert.
  • Schaft-Aufnahme: Zylindrisch.
  • Oberfläche: Kugelgestrahlt.

Diverse Spezialbohrer

Neben den drei oben genannten Hauptanwendungsbereichen gibt es zahlreiche weitere Bohrer, die in speziellen Situationen zum Einsatz kommen.

Fräsbohrer

Fräsbohrer

  • Gleichzeitiges Bohren und Fräsen: weniger Arbeitsvorgänge, Zeitersparnis.
  • Bearbeitung von Holz, Kunststoffen und weichen Metallen möglich.
  • Durch Zylinderschaft handelsüblichen Bohrmaschinen verwendbar.
  • Typ HSS-N.

 

Glasbohrer

Glasbohrer

  • Zum Bohren in Glas und Keramikfliesen.
  • Exakt geschliffene, lanzenförmige Hartmetallplatte als Schneide.
  • Ermöglicht rissfreie Bohrlöcher in sehr sensiblem, sprodem Material.
  • Ausreichend Kühlung und eine niedrige Drehzahl sind essenziel für einen erfolgreichen Gebrauch und professionelle Ergebnisse.

Schalungsbohrer

Schalungsbohrer

  • Verwendung für Holz, Gipsplatten, Leichtbaustoffe, Isolationen und Sandwichmaterial mit Stahl-, Aluminium- oder Profilblechen.
  • Für alle Bohrmaschinen mit Rundschaftbohreraufnahme
  • Hoch verschleißfest, sehr bruchsicher.
  • Material: Spezialstahl
  • Es können Schalungen auch mit Stahleinlage hergestellt werden.

Universalbohrer

Universalbohrer

  • Preislich meistens günstig.
  • Universell einsetzbar, jedoch mit weniger Genauigkeit als Spezialbohrer.
  • Sinnvoll bei Bearbeitung von mehreren Materialien parallel oder bei Konstrukten mit verschiedenen Baustoffen.
  • Besitzt Hartmetallplatte für Schlagbohrarbeiten, durch Schliff dieser Platte jedoch auch für Holz verwendbar.
  • Bestehend aus hartem wärmefestem Stahl und daher auch für Arbeit an Metall möglich.

Lochsäge

Die Lochsäge ist genau genommen kein Bohrer. Der Vollständigkeit halber ist diese hier aufgeführt. Mit der Lochsäge werden kreisrunde Löcher gesägt. Lochsägen, manchmal auch Dosenbohrer genannt, kommen bei Konstruktionsarbeiten mit Holz zum Einsatz. Ein wichtiger Einsatzbereich sind Elektrikerarbeiten oder der Trockenbau. Lochsägen werden oft in Verbindung mit kraftvollen Akku-Bohrschraubern verwendet, um Schalter und Steckdosen einzubauen.

Lochsäge Grafik

  • In Verbindung mit der Bohrmaschine genutzte Säge.
  • Zum Sägen kreisrunder Löcher für z.B. Unterputzdosen oder Steckdosen.
  • Meist in Kombination mit Vorbohrern, um eine genaue Zentrierung zu erzielen.
  • Für Holzarbeiten, Gips und leichte Metallkonstruktionen geeignet.
  • Material: Stahl bzw. Hartmetall.


Das Schleifen eines Bohrers

Stumpfe Bohrer sind ärgerlich. Jeder Handwerker kennt das. Der Werkstoff läuft an, weil der Bohrer heiß wird und nach vorne bewegt er sich aber keinen Millimeter. Abgesehen davon, dass das Werkstoff in Mitleidenschaft gezogen wird, bergen stumpfe Bohrer auch Verletzungsrisiken, weil sie aufgrund der Überhitzung plötzlich abbrechen.

Besonders Spiralbohrer lassen sich durch Nachschleifen wieder schärfen. Die korrekten Winkel an der Schneide müssen eingehalten werden. Der Spitzenwinkel soll dabei 118 Grad betragen.


Videos


Toolineo empfiehlt


Hammerbohrer SDS-plus von Bosch im 10er-Pack
Bosch - Laser-Entfernungsmesser Zamo

Diese Hammerbohrer mit mehrschneidigen Vollhartmetallköpfen eignen sich für kraftvolles Bohren in armiertem Beton. Eine tiefe und sehr stabile Zentrierung ist dank der scharfen 90°-Spitze möglich.
Steinbohrer-Set von FestoolFestool - Steinbohrer DB STONE CE SET

Diese Steinbohrer mit CENTROTEC-Aufnahme eignet sich für Bohrungen in Stein, Beton und Mauerwerk. Die Einlage ist für passend für den T-LOC Deckelfachsystainer.
3 universelle Stufenbohrer in Kunststoffbox von FormatFORMAT - Universal-Stufenbohrer-Satz, HSS, TiAlN

Die gerade genuteten Universal-Stufenbohrer in diesem Set werden allgemein verwendet für Engratarbeiten oder für das Herstellen unterschiedlicher kegeliger Bohrungen in Metall.
Gühring Zentrierbohrer HSS DIN 333GÜHRING® - Zentrierbohrer HSS DIN 333

Dieser 60° Zentrierbohrer wird hauptsächlich verwendet zum Fertigen von DIN-genormten Zentrierbohrungen. Das Abbrechen des Bohrers wird verringert durch seine Radiuskurve, da kein scharfer Übergang vom Bohrer- zum Senkerteil besteht.
Universal-Fräsbohrer von EXACT mit ZylinderschaftEXACT - Universal-Fräsbohrer zylindrischer Schaft

Dieser Fräsbohrer eignet sich zum Ausfräsen und Bohren dünnwandiger Werkstoffe wie Aluminium, Guss, Kupfer, Messing oder Kunststoffe.
E-COLL Bohrölkonzentrat chlorfrei 1lE-COLL Bohrölkonzentrat chlorfrei 1L

Zur Kühlung und Reibungsverminderung bei zerspanenden Prozessen wie dem Bohren, Fräsen, Sägen, Drehen oder Gewindeschneiden wird dieses E-COLL EU Bohrölkonzentrat eingesetzt.